Donnerstag, 3. Mai 2012

Beispiel Fettabsaugung


Donnerstag, 19. April 2012

Gefährliche Brustimplantate aus Frankreich - PIP Implantate

Ein interessanter Text zu PIP-Implantaten aus Frankreich - erschreckend!

Die Schmerzen fingen am ersten Weihnachtsfeiertag an. Von der linken Brust strahlten sie in den Arm. "Ich dachte zuerst, ich hätte etwas am Herzen", sagt Claudia Müller (Name von der Redaktion geändert). Die zweifache Mutter, die nicht namentlich genannt werden will, suchte daher ihren Hausarzt auf, ließ ein EKG machen und das Blut untersuchen. Alles ohne Befund.
"Mein Mann hat dann in der Zeitung gelesen, dass es Probleme mit Implantaten einer bestimmten Marke gibt", erinnert sich die Baden-Württembergerin. Eilig suchte sie nach ihrem Implantate-Pass und fand die drei Buchstaben, die seit kurz vor Weihnachten viele Frauen in Angst versetzen: PIP.
"Mein erster Gedanke war: Es hat mich auch erwischt", sagt Müller zu stern.de. Doch die junge Frau blieb noch relativ ruhig. Sie suchte ihren Frauenarzt auf. Er verwies sie an den Arzt, der ihr 2008 die Implantate eingesetzt hatte. Dort bekam sie Klarheit: Das Implantat in der linken Brust war gerissen - und verursachte höllische Schmerzen. Der Facharzt informierte sie über die Krebsfälle in Frankreich, betonte, dass der Zusammenhang zu den Implantaten noch nicht bewiesen sei, riet ihr aber dennoch, die Kissen entfernen zu lassen.

Opfer einer verbrecherischen Firma

"Mir war sofort klar, dass die Dinger raus müssen", sagt Müller. "Ich hatte Angst, dass das Silikon ausläuft, in den Körper gelangt und sich zum Beispiel in den Lymphknoten sammelt." Geschockt habe sie bei ihrem Schönheitschirurgen in der Sprechstunde gesessen und kaum wahrgenommen, was dieser ihr erzählte.
Wie Claudia Müller geht es zurzeit wohl Hunderttausenden Frauen weltweit. Sie alle sind Opfer einer Firma, die aus Profitgier die Gesundheit von Menschen aufs Spiel setzte.

Statt des zugelassenen medizinischen Gels befüllte das französische Unternehmen Poly Implant Prothèse, kurz PIP, Brustimplantate mit gesundheitsschädlichem Industriesilikon. Alleine in Frankreich sind 30.000 Frauen betroffen - ihnen hat das Gesundheitsministerium einen Austausch der Implantate empfohlen. Auch nach Großbritannien, Spanien und vor allem Lateinamerika liefert das 2010 Konkurs gegangene Unternehmen die gefährlichen Gelkissen. Wie viele Frauen in Deutschland diese Implantate tragen, ist nicht bekannt.
Claudia Müller hatte sich im Jahr 2008 für eine Operation entschieden - nach reiflicher Überlegung. "Nach dem ersten Kind hatte ich einen Hängebusen, im Prinzip war kaum mehr etwas da, was an eine Brust erinnerte." Das habe sie psychisch so belastet, erinnert sich die junge Frau, dass sie sich für den Eingriff entschied. Keinen Superbusen habe sie sich dabei gewünscht, sondern eine Größe, die zu ihr passe und natürlich wirke.

"Eine Sauerei"

"Ich habe mich gut informiert und dabei nicht auf den Preis geschaut", sagt Müller. Tatsächlich spielten die nun häufig als Billigimplantate bezeichneten PIP-Silikonkissen in der mittleren Liga. "Sie waren zwar nicht so teuer wie die Marktführer", sagt der Karlsruher Schönheitschirurg Bernd Loos, der Claudia Müller operierte. "Aber sie waren auch nicht die billigsten am Markt." 6800 Euro zahlte seine Patientin insgesamt für die Operation. "Ich dachte, ich hätte eine gute Entscheidung getroffen. Tatsächlich war ich bis Weihnachten ja auch mit dem Ergebnis zufrieden", sagt die 29-Jährige.
Doch nun steht ihr in der kommenden Woche eine erneute Operation ins Haus - und damit wieder Schmerzen und Kosten. Loos, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, kommt seinen Patientinnen zwar entgegen und bietet ihnen an, sie zum Selbstkostenpreis zu operieren. "Das ist immerhin etwas", sagt Müller. Doch trotzdem wird sie noch einmal um die 4000 Euro auf den Tisch blättern müssen.
Denn anders als in Frankreich, wo das Gesundheitsministerium die Entfernung der Implantate empfiehlt und die Kosten daher übernommen werden, müssen Patientinnen in Deutschland selbst zahlen. "Das kann ich nicht nachvollziehen", ärgert sich Müller. Sicher hätten sich viele ohne medizinischen Anlass für die Operation entschieden. "Doch ein wenig Unterstützung wäre schön. Immerhin sind weder die Ärzte noch die Patientinnen schuld an dem Skandal."
Dass der Gründer der französischen Firma PIP, Jean-Claude Mas, aus der Verwendung des billigen Silikongels ebenso wenig einen Hehl macht wie aus dem dahinterstehenden Gewinnstreben, regt die 29-Jährige auf. "Es ist doch etwas anderes, ob man bei einem Gegenstand wie einem Möbelstück günstigeres Holz einsetzt, um mehr Profit zu machen oder bei Produkten, die Menschen in den Körper operiert werden", sagt sie. "Auf Kosten der Gesundheit anderer Geld zu machen, ist eine Sauerei."

Quelle: http://www.stern.de/gesundheit/skandal-um-gefaehrliche-brustimplantate-die-dinger-muessen-raus-1769945.html

Freitag, 5. September 2008

Liposuktion/ Fettabsaugung

Einfach wohlfühlen in einem schlanken Körper

Die durchweg schöne und straffe Körperkontur schenkt die Natur leider nur wenigen Menschen. Wenn Sie nicht zu diesen seltenen Glückspilzen gehören, haben Sie vermutlich schon versucht, mit diversen Fitnessprogrammen oder Diäten Ihre unerwünschten Fettpolster loszuwerden.
Aber meist sind diese einfach zu hartnäckig. Dann helfen weder Sport noch Ernährungsumstellung, das überschüssige Fett los zu werden. Hier eignet sich eine Fettabsaugung.

Gezielter Einsatz für eine bessere Form

Die Liposuktion ist keine Methode zur radikalen Gewichtsreduktion. Sie eignet sich für Patienten, die eine Formung ihrer Silhouette wünschen. Je nach Ausmaß der Fettdepots wird gezielt mehr oder weniger Fettgewebe reduziert. Dies verhilft zu einem harmonischen Gesamtbild mit schönen Konturen und Proportionen, ohne Reiterhosen oder ähnlichem.

Liposkulpturing vom Spezialisten

Bei der Fettabsaugung gibt es verschiedene Techniken. Unsere Spezialisten wählen anhand Ihrer Bedürfnisse die richtige Methode aus.

Folgende Regionen können behandelt werden:

  • Oberschenkel
  • Taille / Hüfte
  • Gesäß
  • Bauch
  • Oberarme
  • Brustbereich (bei Männern)
  • Gesichts- und Halsbereich

Sonntag, 31. August 2008


Fettabsaugung


Schönheitsideale sind im Wandel der Zeit durch "dick und dünn" gegangen, vom Rubensweib zu ausgesprochen dünnen Models, die heutzutage das Maß aller Dinge in der Modebranche sind. Sinn einer Fettabsaugung ist es nicht, wechselnden figürlichen Modeerscheinungen Rechnung zu tragen. Wenn Sie jedoch unter genetisch bedingten hartnäckigen Fettansammlungen, die dem Körper ein unproportionales Aussehen verleihen, leiden, sind Sie bei uns richtig. Eine gezielte Fettabsaugung kann Ihre Silhouette wieder ins rechte Licht rücken, wenn Diäten und Sport nicht den gewünschten Erfolg bringen, denn eine Neubildung der entfernten Fettzellen findet nicht statt. Zur Behandlung von Übergewicht, sozusagen als schneller Ersatz für eine Diät, ist das Verfahren allerdings nicht geeignet. In dem Fall würde man Missverhältnisse zwischen den einzelnen Körperpartien herbeiführen anstatt sie zu beseitigen.

Ein chirurgischer Eingriff kann kein Surrogat für vernünftige Essweise und ausgeglichene körperliche Bewegung darstellen. In Bereichen allerdings, die durch genetische Disposition jeder Gewichtsabnahme trotzen, wie Bauch, Pofalte, Oberschenkel Innen- und Außenseite bzw. Partien an Waden, Kniegelenken oder Oberarmen, können störende Fettansammlungen mittels Liposuction (Fettabsaugung) schonend und vor allem dauerhaft entfernt werden.

Im krassen Gegensatz zu früheren Zeiten, als der Durchmesser der Absaugkanülen bis zu 12 Millimeter betrug, verwenden wir heute extrem dünne Kanülen mit einem Durchmesser von maximal 2-4 Millimetern, mit dem weiteren Vorteil, dass für den Eingriff nur noch kleine Hautschnitte nötig sind. Größere Fettmengen, maximal 3-4 Liter abhängig von Körpergewicht und Alter, saugen wir in Vollnarkose ab. Erforderlich ist dann ein Klinikaufenthalt von
1-2 Tagen. Kleinere Behandlungen werden auch ambulant unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Wenn Sie sich nach dem kostenlosen Beratungsgespräch mit Dr. Titel für einen Eingriff entscheiden, bitten wir Sie, am Tag vorher anzureisen, damit wir die ärztlichen Voruntersuchungen sowie das anästhesiologische Aufklärungsgespräch durchführen können. Am Abend vor der Operation führt Dr. Titel ein ausführliches Aufklärungsgespräch mit Ihnen durch, bei dem im Verlauf die Problemzonen auf der Haut markiert werden. Wichtig ist, dass der Patient dabei steht, da die Fettpolster im liegen eine ganz andere Form annehmen.

Nachdem die Narkose ihre Wirkung zeigt wird das Fettgewebe mit einer so genannten "Tumeszenz-Lösung" infiltriert. Stark vereinfacht handelt es sich hier um eine verdünnte Betäubungslösung. Die eingespritzte Lösung unterstützt den Kreislauf, reduziert die Blutungsneigung und beeinflusst die Fettzellen derart, dass sie leichter und schonender abgesaugt werden können. Auch dazu sind lediglich kleine Hautschnitte notwendig, durch die anschließend auch die Saugkanülen eingeführt werden. Um das Fettgewebe gleichmäßig abzuflachen, dringt Dr. Titel mit den Saugkanülen mehrfach in fächerartiger Anordnung in das Gewebe ein. Mit jedem Zurückziehen der Kanüle wird eine kleine Menge Fett abgesaugt, die zuvor durch das Eindringen gelöst wurde. Dadurch entstehen viele nebeneinander liegende Hohlräume, die von den "nachrückenden" Fettmassen wieder zusammengedrückt werden. Der Vorgang wird solange fortgesetzt, bis das gewünschte Resultat erzielt ist. Abschließend wird die Kontur noch mit feinsten Kanülen nach modelliert.

Die Dauer der Operation beträgt im allgemeinen 1-3 Stunden. Im Anschluss an die Operation bleiben Sie noch eine Stunde unter intensiver medizinischer Betreuung im Aufwachraum bevor Sie wieder in Ihr Zimmer gebracht werden. Abends bekommen Sie ein leichtes Abendessen und dürfen die Klinik am nächsten Morgen nach einem ausgiebigen Frühstück wieder verlassen.
Für die Dauer von 6 Wochen muss ein Kompressionsmieder getragen werden um eine gleichmäßige Abschwellung des Gewebes zu unterstützen.

Das Verfahren hat nur geringe Beschwerden zur Folge, die meist wie ein starker Muskelkater empfunden werden. Leichte Schwellungen und Blutergüsse können ebenfalls auftreten. Nach 14 Tagen lassen die Begleiterscheinungen im Normalfall nach. In jedem Fall sollte man nach einem Eingriff, besonders im Bereich von Hüfte, Bauch und Oberschenkel, noch für etwa 6 Wochen auf alle sportlichen Aktivitäten und schweres Heben verzichten. Im Allgemeinen kann man leichte Berufstätigkeit nach 2-3 Tagen wieder aufnehmen. Das Endergebnis ist nach ca. 8 Wochen erreicht.

Montag, 25. August 2008

Brustvergrößerung (Augmentation)

Unter Brustaugmentation ist eine Operation zu verstehen, bei der die weibliche Brust vergrößert wird. Diese Behandlungsform wird meist von Frauen gewünscht, die mit der Größe ihrer Brüste unzufrieden sind, oft nach Schwangerschaft oder Gewichtsverlust. Wenn Sie an einer Brustvergrößerung Interesse haben, können Ihnen die folgenden Informationen einen ersten Einblick in dieses Behandlungsverfahren geben. Für ausführlichere Informationen darüber, wie diese Behandlung Ihnen helfen kann, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin mit Dr. Kremer.

Was kann durch eine Brustaugmentation erreicht werden?

Durch eine Brustaugmentation kann eine zuverlässige Vergrößerung der Brüste erreicht werden. Das Ergebnis mag nicht 100%-ig wie eine "natürliche" große Brust aussehen. Nach dem Einbringen von Brustimplantaten sehen die Brüste ein wenig runder aus und hängen weniger als natürliche Brüste von gleicher Größe. Die meisten Frauen sehen diese Veränderungen jedoch als Verbesserung an.

Was geschieht bei der persönlichen Beratung?

Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit Dr. Kremer über die Änderungen zu sprechen, die Sie am Aussehen Ihrer Brüste gerne vornehmen lassen möchten. Da es sich hierbei um eine sehr persönliche Entscheidung, nehmen Sie sich bitte die Zeit Ihre Bedenken und Vorstellungen genau zu besprechen, insbesondere auch was die gewünschte Größe Ihrer Brüste betrifft. Nehmen Sie Fotos mit um Dr. Kremer zu zeigen, was Ihnen gefällt. Dr. Michael Kremer legt größten Wert auf eine umfassende und sehr individuelle Beratung - insbesondere bei Patientinnen mit Wunsch nach Brustvergrößerung, weshalb Sie sich für ein Beratungsgespräch bitte 45-60 Minuten Zeit einplanen sollten.

Er kann dann festlegen, welche Implantatgröße notwendig ist um die von Ihnen gewünschte Größe zu erreichen. Er wird mit Ihnen auch besprechen wie z.B. die Art des Hautschnittes ist, wie die genaue Position des Implantates sein wird, welche Art von Brustimplantat verwendet wird und ob es evtl. angezeigt ist zusätzlich eine Bruststraffung durchzuführen um die Brust insgesamt mehr anzuheben. Dr. Kremer wird Sie auch über die notwendige Narkoseform aufklären.

Bitte sagen Sie ihm auch alle Medikamente, die Sie z.Zt. einnehmen. Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu dieser Operation haben. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen.

Wie funktioniert eine Brustvergrößerung?

Während einer Brustaugmentation wird ein Hautschnitt gemacht, das Brustgewebe angehoben, eine Implantattasche gebildet und schließlich ein Brustimplantat eingeführt. Der Hautschnitt kann an folgenden Stellen vorgenommen werden: in der Unterbrustfalte, um den Brustwarzenvorhof herum, in der Achselhöhle oder - jedoch sehr selten - im Bauchnabelbereich.

Die Brustimplantate können entweder unter dem Brustmuskel oder unter der Brustdrüse oberhalb des Brustmuskels gelegt werden. Die Entscheidung darüber wo die Implantate positioniert werden hängt von der Form Ihrer Brust, der Art der Implantate und anderen Gesichtspunkten ab.

Obwohl es heutzutage eine Vielzahl an Brustimplantaten gibt, werden zumeist Implantate mit einer weichen Silikonschale verwendet, die mit Silikongel gefüllt sind. Unter gewissen Voraussetzungen, wie z.B. bei der Brustwiederherstellung, können auch mit Kochsalzlösung gefüllte Implantate verwendet werden. Dr. Kremer wird mit ihnen die Auswahl des geeigneten Implantates besprechen und versuchen Ihnen die Größenveränderung durch die Operation verständlich zu machen.

In den meisten Fällen wird die Operation in Vollnarkose durchgeführt, wenn auch eine örtliche Betäubung in Verbindung mit einer einer intravenösen Gabe von Beruhigungsmitteln möglich ist.

Wie lange dauert die Operation?

Eine Brustvergrößerungsoperation dauert in der Regel ein bis zwei Stunden und hängt davon ab, welche Technik verwendet wird und wo die Implantate eingebracht werden.

Muss ich im Krankenhaus bleiben?

Dr. Kremer hat große Erfahrung mit Brustvergrößerungen und Sie können daher meist nach wenigen Stunden wieder nach Hause gebracht werden oder aber gerne 1 Nacht in der Klinik bleiben.

Was habe ich nach der Operation zu erwarten, wie viel Schmerzen werde ich haben?

Dr. Kremer verwendet eine Operationstechnik, die er während seiner mehrjährigen beruflichen Tätigkeit in Dallas (USA) von Dr. John B. Tebbetts gelernt hat, einem der bekanntesten amerikanischen Plastischen Chirurgen mit Spezialgebiet Brustvergrößerung. Das Erreichen einer normalen Aktivität innerhalb von 3 Tagen ist daher bei ca. 90% der Patientinnen von Dr. Kremer Routine.

Während einer Brustvergrößerungs-Operation werden Gewebeschichten gedehnt, was nach der Operation dann Schmerzen verursacht. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Implantate unter die Brustmuskeln gesetzt worden sind aber auch generell bei jüngeren Patientinnen, die noch keine Kinder haben. Die Schmerzen sind während der ersten 24 Stunden am größten und verringern sich dann von Tag zu Tag, wobei sie mit entsprechenden Schmerzmitteln meist gut gelindert werden können. Trotz dieser anfänglichen Unannehmlichkeiten sind die meisten Frauen mit dem Ergebnis der Operation von Anfang an sehr zufrieden.

Wenn Sie aufwachen, fühlen Sie sich müde, abgeschlagen und im Brustbereich etwas gespannt. Ihre Brüste werden mit einem Kompressenverband und einem Spezial-BH verbunden sein, der die Brust stützt und schützen soll. Es ist wichtig, dass Sie die Medikamente, die Ihnen Dr. Kremer verschrieben hat, auch einnehmen. Jemand sollte Sie unbedingt abholen und nach Hause fahren. Evtl. brauchen Sie zu Hause in den ersten Tagen nach der Operation auch etwas Hilfe.

Dr. Kremer wird Ihnen ein Antibiotikum verschreiben, dass Sie nach der Operation über einige Tage einnehmen müssen. Es wäre gut, wenn Sie das Rezept bereits vor der Operation einreichen und das Medikament in der Apotheke abholen würden.

Wie lange dauert es bis ich mich von allem wieder erholt habe?

Die Narben werden für einige Wochen gerötet sein, nach einigen Monaten blassen Sie dann ab. Es ist sehr wichtig, dass Sie den Ablauf nach der Operation genau mit Dr. Kremer besprechen. Wenn Sie seine Anweisungen befolgen, sollten Sie sich problemlos und schnell von dem Eingriff erholen. Denken Sie bitte auch an folgendes:

  • Ruhe ist wichtig für den Heilungsprozess. Ruhen Sie sich daher nach der Operation so viel wie möglich aus. Nehmen Sie viel Flüssigkeiten zu sich und stellen Sie bitte sicher, dass Sie die von Dr. Kremer verschriebenen Medikamente auch einnehmen.
  • Für mindestens 3-5 Tage sollten Sie Ihre Arme so wenig wie möglich bewegen. Heben Sie Ihre Ellenbogen nicht über das Niveau der Achseln. Das Gewebe heilt schneller wenn Sie verhindern, dass die Muskel- und Bindegewebsschichten um das Brustimplantat ständig bewegt werden.
  • Sehr wahrscheinlich werden Sie schon nach wenigen Tagen leichtere Tätigkeiten ausführen können. Anstrengende Tätigkeiten sollten Sie jedoch entsprechend den Anweisungen von Dr. Kremer für einige Wochen vermeiden.
  • Nach einigen Tagen wird der Verband abgenommen. Sie sollten den Stütz-BH jedoch noch über mehrere Wochen weiter tragen um die Brust zu unterstützen.
  • Die Hautfäden werden nach 7-10 Tagen entfernt, es kann aber einige Wochen dauern bis die Schwellung an sich zurückgeht. Aufgrund dieser normalen Gewebeschwellung können sich Ihre Brüste evtl. hart und unnatürlich anfühlen, aber das gibt sich normalerweise nach kurzer Zeit.
  • Nach ein bis zwei Monaten können Sie gymnastische Übungen und normale körperliche Betätigungen wieder aufnehmen, wenn Sie keine Beschwerden mehr haben. Die Rekonvaleszenzperiode variiert von Patient zu Patient und hängt u.a. ab von der jeweiligen Operationstechnik, der Art des verwendeten Implantates, der Position des Implantates (über/unter dem Brustmuskel) und auch der Art Ihrer täglichen Aktivitäten.

Wie lange hält das Ergebnis an?

Eine Brustaugmentation vergrößert die Brüste so lange die Implantate intakt bleiben. Das kann länger als 10 Jahre sein und kann heute von niemandem genau vorhergesagt werden. Prinzipiell geben alle Hersteller auf dem EU-Mark derzeit eine zeitlich unbegrenzte Garantie auf ihre Implantate.

Vergessen Sie bitte auch nicht, dass größere und damit schwerere Brüste eher eine Tendenz zum Durchhängen (sog. "Ptose") haben als kleine und leichte Brüste. Daher besteht die Möglichkeit, dass zu einem späteren Zeitpunkt einmal eine Bruststraffung notwendig werden kann, wenn ein übermäßiges Durchhängen bei großen Implantaten korrigiert werden muss. Die Schwerkraft macht - salopp gesagt - leider keine Ausnahmen! Ob nach Jahren wegen Formveränderungen der Brust Implantate ausgetauscht werden müssen oder die Brüste zusätzlich gestrafft werden sollten, kann dann zu gegebenem Zeitpunkt immer noch entschieden werden.

Ideale Patientenvoraussetzungen:

Im allgemeinen sind Frauen für eine Brustvergrößerung am besten geeignet, die:

  • über 18 Jahre alt sind
  • z.Zt. nicht schwanger sind und nicht stillen
  • in gutem allgemeinen Gesundheitszustand sind
  • psychisch stabil sind
  • ihr Aussehen verbessern wollen
  • realistische Erwartungen haben
  • bisher noch keine Brustoperation gehabt haben

Die genannten Kriterien sind nur einige von denen, die Dr. Kremer für seine Entscheidung berücksichtigt ob eine Brustvergrößerung für Sie sinnvoll ist.

er in determining whether or not this procedure is appropriate for you.

Mögliche Komplikationen:

Folgende Komplikationsmöglichkeiten bestehen bei dieser Operation, wenn sie auch eher selten auftreten: postoperative Infektion, Nachblutung mit Hämatombildung, Ruptur des Implantates mit Volumenverlust und Leckage, Kapselkontraktur, Gefühlsverminderung von Brustwarze und Brusthaut sowie Verrutschen des Implantats.

Risiken:

In der Vergangenheit hat es eine rege Diskussion in der Öffentlichkeit über mögliche Nebenwirkungen von Silikon-gefüllten Brustimplantaten gegeben. Bis heute konnte jedoch kein Zusammenhang mit der Entstehung von Brustkrebs oder Rheuma nachgewiesen werden. Jede Operation birgt selbstverständlich gewisse Risiken und Komplikationsmöglichkeiten, wie z.B. Infektion, Nachblutungen, Risiken der Narkose oder die Notwendigkeit von weiteren Korrekturoperationen.

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und Krebsentstehung beim Menschen und große klinische Untersuchungen haben sogar gezeigt, dass Brustkrebs bei Frauen, die Brustimplantate haben, sogar weniger häufig auftritt. In tierexperimentellen Studien an speziellen Rattenstämmen, die zur Ausbildung von Geschwülsten neigen, hat das Silikonmaterial aus Brustprothesen eine seltene Krebsart ausgelöst, was bei Menschen nicht nachgewiesen werden konnte.

Lesen Sie zu diesem Thema mehr auf der sehr informativen Webseite der amerikanischen Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA).

Weitere spezielle Nebenwirkungen von Brustimplantaten können sein:

  • Kapselkontraktur: dies tritt unvorhersehbar auf, wenn die natürliche Narbe um das Implantat (bindegewebige "Kapsel") sich zusammenzieht und sich die Brust zunehmend hart anfühlt. Kapselkontrakturen treten häufiger bei Silikongel-gefüllten Implantaten auf und seltener bei Kochsalz-gefüllten.
  • Gefühlsminderung von Brust oder Brustwarze: bessert sich zumeist innerhalb weniger Wochen, kann aber dauerhaft fortbestehen.
  • Ausbildung von Hautfalten: abhängig von Hautdicke, Implantatart- und -größe. Vor allem dann sichtbar, wenn sich das Implantat bewegt.
  • Ruptur: wenn das Implantat an Flüssigkeitsvolumen verliert, akut oder über längere Zeit. In diesem Fall sollte das Implantat ausgetauscht werden.

Bitte nicht vergessen:

  • Sagen Sie Dr. Kremer bitte unbedingt, ob Sie Allergien haben (Nahrungsmittel, Medikamente, andere Substanzen).
  • Teilen Sie Dr. Kremer bitte mit, ob Sie zu schlechter Narbenbildung oder gar Keloidneigung (Narbenwucherung) neigen.
  • Geben Sie bitte alle Medikamente und Naturheilmittel an, die Sie z.Zt. einnehmen.
  • Befolgen Sie bitte sorgfältig alle Anweisungen, die Dr. Kremer Ihnen bezüglich Ihrer Ess- und Trinkgewohnheiten sowie Ihres Nikotinkonsums gibt.
  • Vermeiden Sie bitte Acetylsalicylsäure und Acetylsalicylsäure-enthaltende Medikamente zwei Wochen vor der Behandlung.
  • Veranlassen Sie bitte, dass Sie jemand nach der Operation bzw. nach der Entlassung aus der Klinik nach Hause fährt.
  • Informieren Sie Dr. Kremer bitte unverzüglich, falls Sie Fieber oder andere Anzeichen einer Infektion nach der Behandlung bemerken.
  • Bitte vermeiden Sie, dass die Operation während der Zeit Ihrer Menstruation durchgeführt wird.
Quelle: http://www.cosmetic-aesthetic.com/brustvergroesserung.htm

Fettweg - Spritze (Injektionslipolyse)

Eines der häufigsten Verfahren in der Kosmetischen Chirurgie ist die Fettabsaugung (Liposuction). Durch eine Fettabsaugung kann die Körperform geändert werden indem Fettdepots im Bereich des Bauches dauerhaft entfernt werden. Die Neigung Fett im Bauchbereich anzusammeln kann vererblich sein und Fett in dieser Gegend ist zumeist besonders resistent gegenüber jeglicher Diät oder sportlicher Betätigung.

In diesem Fall kann eine Fettabsaugung überschüssiges Fett im Bauchbereich gut entfernen um dem Bauch eine flachere, schlankere und sportlichere Form verleihen.

Es ist wichtig Ihr Gewicht, Ihre Ernährung und Ihre körperliche und sportliche Betätigung im Zusammenhang zu sehen. Vergessen Sie bitte nicht: je höher Ihre Ziele sind, desto mehr müssen Sie selbst aktiv mitarbeiten um diese Ziele zu erreichen. Wenn Ihnen nur daran liegt gewisse Fettdepots zu entfernen, kann dies allein durch eine Fettabsaugung erreicht werden. Wenn Sie aber eine athletische Figur haben wollen und gut in einem Bikini aussehen möchten, müssen Sie zusätzlich ein konsequentes Fitnessprogramm in Ihren Plan mit aufnehmen.

Wenn Sie sich eine Fettabsaugung überlegen, können Ihnen die folgenden Informationen einen ersten Einblick in dieses Behandlungsverfahren geben. Für ausführlichere Informationen darüber, wie diese Behandlung Ihnen helfen kann, vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin mit Dr. Kremer.

Was kann mit einer Fettabsaugung im Bauchbereich erreicht werden?

Ein nach der Fettabsaugung wieder schlanker Bauch kann einen Menschen psychologisch sehr beflügeln und wird von vielen Patienten als eine zusätzliche Belohnung für regelmäßige sportliche Betätigung empfunden, die dazu anspornt weiterhin gesund und fit zu leben. Vielen Patienten macht Sport nach Entfernung überschüssiger Pfunde wieder mehr Spaß und natürlich passt die Kleidung auch wieder besser.

Was geschieht bei der persönlichen Beratung?

Während der persönlichen Beratung haben Sie die Gelegenheit mit Dr. Kremer über die Änderungen zu sprechen, die Sie an Ihrem Aussehen gerne vornehmen lassen möchten. Dr. Kremer wird Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten, das Verfahren selbst, die jeweiligen Risiken und Grenzen sowie die notwendige Narkoseform erklären.

Dr. Kremer wird Sie dann untersuchen um sich ein Bild von Ihrer Haut, dem Muskeltonus und der Verteilung von Fettdepots an Ihrem Körper zu machen. Er wird Sie auch nach Ihren Ernährungsgewohnheiten, sportlicher Betätigung und Veränderungen Ihres Körpergewichtes befragen. Bitte sagen Sie ihm alle Medikamente, die Sie z.Zt. einnehmen.

Stellen Sie bitte alle Fragen, die Sie zu dieser Operation haben. Anhand dieser Informationen können Sie sich dann weitere Gedanken machen und eine Entscheidung treffen.

Wie funktioniert eine Fettabsaugung im Bauchbereich?

Vor der Fettabsaugung zeichnet Dr. Kremer genau die Stellen an Ihrem Bauch an, wo Fett entfernt werden soll. Dann wird eine Armvene punktiert und ein Tropf angehängt um sicher zu stellen, dass Ihr Flüssigkeits- und Mineralhaushalt während der Operation ausgeglichen bleibt.

Zu Beginn der Operation macht Dr. Kremer einen kleinen Hautschnitt, meist im Bereich des Bauchnabels oder im Bereich der Schamgegend, und führt dann feine Fettabsaugungskanülen in die Gegend der Fettansammlungen ein. Mit diesen Kanülen können die Fettdepots entfernt werden und dem Bauch eine ansprechende Form gegeben werden. Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Absaugkanülen, die sich jeweils in Ihrer Länge, Ihrem Durchmesser oder der Formung der Spitze unterscheiden. Das unliebsame Fett wird durch einen Unterdruck entfernt und die Haut, Muskeln, Nerven und größeren Blutgefäße bleiben unversehrt.

Bei der "Tumeszenz-Technik (feuchte Technik)" wird vor der eigentlichen Absaugung ein örtliches Betäubungsmittel und Adrenalin in die Fettdepots injiziert, was die Auflösung und Entfernung der Fettdepots leichter macht. Diese zusätzliche Flüssigkeit minimiert auch die Beeinträchtigung des umgebenden Gewebes und verringert postoperative Schwellung und Schmerzen Durch die Verabreichung von Adrenalin wird die Blutungsneigung während der Operation verringert, was noch zusätzlich das Operationsrisiko vermindert.

Dr. Kremer verwendet als Weiterentwicklung die sog. Vibrations-Liposuktion (PAL) in Tumeszenz-Technik. Mit dieser Technik, bei der die Absaugkanüle automatisch "oszillierend" mehrere hundert Mal pro Sekunde automatisch bewegt wird, können bei bestmöglicher Gewebeschonung und minimaler Blutungsneigung Fettdepots zügig entfernt und Konturen exakt geformt werden. Hierdurch verringert sich die Narkose- oder Dämmerschlafdauer. Ich verwende sehr kleine Hautschnitte (3-4 mm) und zudem möglichst wenige.

Eine andere Methode, die sog. Ultraschall-Fettabsaugung, ist in den letzten Jahren entwickelt und von den Herstellern vermarktet worden. Es gibt aber bis heute keinerlei wissenschaftlich fundierte Angaben darüber, ob dieses Verfahren gegenüber der klassischen Fettabsaugung irgendwelche Vorteile hat. Ganz im Gegenteil gibt es eine Reihe von Nachteilen und auch Gefahren, wie etwa das Risiko einer Hautverbrennung, da die Absaugkanülen-Spitze sehr heiß werden kann. Dr. Kremer rät von dieser Behandlung ab.

Bei einer älteren Methode der Fettabsaugung, der sog. "trockenen Fettabsaugung", wurden keine Mittel zur Fettauflösung und zur örtlichen Betäubung verwendet, weshalb auch immer eine Vollnarkose notwendig war. Diese Technik wird heute nur noch selten und von Dr. Kremer gar nicht angewendet.

Die oberflächliche Fettabsaugung ("superficial liposculpture") ist eine Technik, bei der mit sehr dünnen Kanülen die oberflächliche Lederhautschicht von unten bearbeitet wird. Dadurch wird ein Schrumpfungseffekt der Haut erreicht, weshalb diese Technik vor allem bei etwas älteren Patienten gute Erfolge erzielt.

Die individuell von Dr. Michael Kremer verwendete Technik hängt von unterschiedlichen Faktoren ab wie z.B. der genauen Lokalisation der Fettdepots, der Menge des zu entfernenden Fetts oder der Hautelastizität.

Wie lange dauert eine Fettabsaugung?

Im allgemeinen dauert eine Fettabsaugung am Bauch ca. 1-1,5 Stunden.

Muss ich im Krankenhaus bleiben?

Wenn nur relativ wenig Fett entfernt zu werden braucht, kann eine Fettabsaugung ambulant in der Praxis oder einer Tagesklinik durchgeführt werden. Wenn jedoch größere Mengen Fett entfernt werden oder noch zusätzliche kosmetische Eingriffe zur gleichen Zeit durchgeführt werden sollen, wird Ihnen Dr. Kremer anraten über Nacht in der Klinik zu bleiben, wo Sie nach der Operation medizinisch überwacht werden können.

Wie lange dauert es bis ich mich von allem wieder erholt habe?

Ein Großteil der Schwellung und blauen Flecken nach der Operation verschwindet innerhalb von 3 Wochen. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen wird Ihnen Dr. Kremer raten so bald als möglich wieder mit leichten Aktivitäten zu beginnen.

Wenn Sie eine sitzende Tätigkeit ausüben, sollten Sie schon nach wenigen Tagen wieder in der Lage sein an Ihren Arbeitsplatz zurück zu kehren. Anstrengende körperliche Tätigkeiten sollten während der Heilungsphase für mehrere Wochen unterbleiben, nach 4-6 Wochen sollten Sie aber wieder alle normalen Tätigkeiten ausüben können. Es ist wichtig, dass Sie die Kompressionsbinde so lange kontinuierlich tragen wie Dr. Kremer es empfiehlt.

Wie sieht das langfristige Ergebnis bei den meisten Patienten aus?

Nach 2-3 Wochen können Sie meist schon das Ausmaß der operationsbedingten Veränderungen erkennen. Das Endergebnis kann aber erst nach 6-12 Monaten gesehen werden. Je mehr Fett entfernt worden ist, desto länger dauert es bis das Endergebnis erreicht wird. Dies hängt auch damit zusammen, dass sich die Haut in solchen Fällen erst noch stark zusammenziehen muss.

Die meisten Patienten sind mit der neu gewonnenen Form Ihres Bauches zufrieden und verspüren oft auch einen Schub an Energie und Selbstvertrauen.

Wie lange hält das Ergebnis an?

Weil Fettzellen durch eine Fettabsaugung dauerhaft entfernt werden, werden sich in den behandelten Zonen auch nicht wieder neue Fettdepots bilden. Es ist jedoch wichtig sich klar zu machen, dass eine Fettabsaugung des Bauches nicht verhindert, dass Sie in Zukunft allgemein an Gewicht zunehmen oder sich Fettdepots an anderen Körperstellen ausbilden. Weil Fettzellen von der behandelten Zone, nicht aber von den angrenzenden Körperzonen entfernt worden sind, kann eine solche Gewichtszunahme evtl. sogar Konturunregelmäßigkeiten verursachen. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihr Gewicht und Ihre Körperform durch angemessene Ernährung und körperliche Übungen konstant zu halten versuchen.

Ideale Patientenvoraussetzungen:

Ideale Voraussetzungen für eine Fettabsaugung im Bauchbereich bestehen, wenn Sie

  • umschriebene Fettdepots haben, die durch Diät und Sport nicht weg zu bekommen sind
  • keine Voroperationen in der Zone hatten, wo die Fettabsaugung gewünscht wird
  • feste und elastische Haut haben
  • keine häufigen Gewichtsveränderungen durchmachen
  • eine Änderung der Körperform, nicht eine Gewichtsabnahme wollen
  • keine schweren Vorerkrankungen wie Diabetes, Herz-Lungen Erkrankungen oder Durchblutungsstörungen haben
  • psychisch stabil sind
  • Nichtraucher sind
  • gut im Hinblick auf das zu erwartende Ergebnis informiert sind
  • die Grenzen des Machbaren verstehen
  • realistische Erwartungen haben.

Die genannten Kriterien sind nur einige von denen, die Dr. Kremer für seine Entscheidung berücksichtigt ob eine Fettabsaugung für Sie sinnvoll ist.

Weitere wichtige Informationen:

Da der normale Alterungsprozess die Festigkeit und Elastizität der Haut beeinflusst, kann bei älteren Patienten zumeist nicht das gleiche Ergebnis wie bei jüngeren Patienten erzielt werden.

Eine Fettabsaugung des Bauches wird häufig zusammen mit einer Bauchdeckenstraffung oder einer Fettabsaugung an anderen Körperpartien durchgeführt.

Risiken:

Obwohl Fettabsaugungen die am häufigsten durchgeführten kosmetischen Operationen in Deutschland sind und in den meisten Fällen erfolgreich verlaufen, gibt es wie bei jedem chirurgischen Eingriff gewisse Risiken und Grenzen.

Nach der Operation kann es zu Konturunregelmäßigkeiten, Gefühlsstörungen der Haut, überschießender Narbenbildung, Hautverfärbungen oder einem Hängen der Haut kommen.

Schwerwiegende Komplikationen können sein: Thrombosen, Infektionen, starke Flüssigkeitsverluste mit Schockbildung, Lungenembolie oder Lungenödem. Eine Kombination der nachfolgend genannten Faktoren steht in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko ernsthafter Komplikationen:

  • Die Entfernung von großen Fettmengen
  • Die Durchführung zusätzlicher Operationen zur gleichen Zeit
  • Allgemeinnarkose

Um diese Risiken zu minimieren ist es wichtig, dass Sie alle Anordnungen von Dr. Kremer vor und nach der Operation befolgen.

Bitte nicht vergessen:

  • Sagen Sie Dr. Kremer bitte unbedingt, ob Sie Allergien haben (Nahrungsmittel, Medikamente, andere Substanzen).
  • Teilen Sie Dr. Kremer bitte mit, ob Sie zu schlechter Narbenbildung oder gar Keloidneigung (Narbenwucherung) neigen.
  • Geben Sie bitte alle Medikamente und Naturheilmittel an, die Sie z.Zt. einnehmen.
  • Befolgen Sie bitte sorgfältig alle Anweisungen, die Dr. Kremer Ihnen bezüglich Ihrer Ess- und Trinkgewohnheiten sowie Ihres Nikotinkonsums gibt.
  • Vermeiden Sie bitte Acetylsalicylsäure und Acetylsalicylsäure-enthaltende Medikamente zwei Wochen vor der Behandlung.
  • Veranlassen Sie bitte, dass Sie jemand nach der Operation bzw. nach der Entlassung aus der Klinik nach Hause fährt.
  • Informieren Sie Dr. Kremer bitte unverzüglich, falls Sie Fieber oder andere Anzeichen einer Infektion nach der Behandlung bemerken.
  • Sagen Sie Dr. Kremer bitte ob Sie eine der genannten Vorerkrankungen haben:
    • Schilddrüsenerkrankungen
    • hoher Blutdruck oder Kreislauferkrankungen
    • Herzerkrankungen
    • Diabetes mellitus
    • andere schwere Vorerkrankungen

Die Informationen auf dieser Web-Seite sind nur als eine Einführung zum besseren Verständnis von kosmetischen plastischen Operationen gedacht und sollten nicht dazu verwendet werden um einzuschätzen, ob eine jeweilige Behandlung für Sie persönlich angezeigt ist. Ebenso wenig ist der Inhalt als eine Garantie für das Ergebnis einer Behandlung zu verstehen.

Der beste Weg über Ihre persönlichen Möglichkeiten mit Hilfe der Plastischen Chirurgie zu erfahren ist es, eine persönliche Beratung mit Dr. Kremer zu vereinbaren, bei der spezifische Fragen im Hinblick auf Ihre individuelle Situation beantwortet werden können.


Quelle: http://www.cosmetic-aesthetic.com/bauch-fettabsaugung.htm